Thomas Oswald

 

Wer ich bin

Geboren wurde ich 1964 in Garmisch und durfte auf einem Bauernhof in Eschenlohe aufwachsen. Während meiner ersten Schuljahre, ebenfalls in Eschenlohe, habe ich dann ein Bein an eine Krankheit verloren, was mein Leben bis heute prägt. Ich bin seit 1994 verheiratet und habe drei Kinder großgezogen. Des Weiteren bin ich katholisch, Nichtraucher, Biertrinker, Autofahrer, Gern-Esser, Kirchenchorsänger, Gärtner, Landwirt, Imker, Handwerker und für eine gute Unterhaltung immer zu haben.

 

Was ich bin

Landwirtschaftlich technischer Assistent, Fachrichtung Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung. Nach einigen Jahren in der Braugersten-Qualitätsuntersuchung in Weihenstephan wechselte ich 1989 zur damals Boehringer Mannheim GmbH nach Penzberg. Dort durfte ich den Abteilungslagerort 313 aufbauen, der auch Jahre später noch als „Lager Oswald“ Bekanntheit hatte. 2002 wechselte ich zu DOMS wo meine Aufgabe bis 2018 die Freigabeuntersuchung von Elecsys-Beads war. Durch meine Tätigkeit im Betriebsrat seit 2014 (von 2010 bis 2014 war ich als Nachrücker im Betriebsrat) musste ich meine Aufgabe als Ausbildungsbeauftragter leider ruhen lassen, was mir zuvor immer eine Herzensangelegenheit war. Seit 2018 darf ich mich ausschließlich um die Betriebsratstätigkeit kümmern.

Parallel dazu habe ich eine kleine Erwerbsimkerei in Eschenlohe aufgebaut und über 1000 Weihnachtsgänse für meine Kunden großgezogen. Ich habe darüber hinaus zwei Wohnhäuser in Eigenregie verwirklicht und bin aktives Gründungsmitglied der Freien Wähler Eschenlohe e.V. Gegen sonst vielleicht aufziehende Langeweile bin ich ferner Gründungsmitglied des Obst- und Gartenbauvereins Eschenlohe e.V. sowie Mitglied in diversen anderen Vereinen, z.B. Trachtenverein und Historischer Verein in meinem Heimatort.

 

Hobbys

Meine Enten und Gänse. Außerdem singe ich im Kirchenchor Eschenlohe und bin eigentlich unentwegt dabei, irgendwas zu bauen, zu pflanzen, zu ernten oder zu vermarkten

 

Meine Schwerpunkte in der Betriebsrats-Arbeit

Während meiner langen Zeit in der Firma konnte ich schon oft erleben, wie wichtig ein kompetenter und starker Betriebsrat ist. Ich bin von unserer Firma überzeugt und traue mir zu, alleine und zusammen mit den anderen Mitgliedern des Betriebsrates Lösungen für anstehende Probleme zu finden. Ich möchte möglichst für alle Kolleginnen und Kollegen Ansprechpartner sein und werde auch in Zukunft mitunter unpopuläre Meinungen vertreten, wenn diese meinem Rechtsbewusstsein entsprechen. So man mir die Möglichkeit gibt, werde ich mich weiterhin gegen jede Ungleichbehandlung stellen; z.B. ungleiche Bezahlung für die gleiche Arbeit, Zeitarbeit, Diskriminierung von Teilzeitkräften, Behinderten oder Frauen.